Warum Gruppentherapie?

Die Vorteile gegenüber einer Einzeltherapie bestehen unter anderem darin, dass man von den vielfältigen Erfahrungen der Gruppe profitieren kann, zu den eigenen Beiträgen unterschiedliche Meinungen oder Anregungen erhält und seine Wirkung auf verschiedene andere Menschen erfährt.
Eine Gruppentherapie ist immer auch eine neue Selbsterfahrung der eigenen zwischenmenschlichen Beziehungsfähigkeit.
In der Interaktion mit der Gruppe zeigen sich kommunikative und soziale Eigenschaften, die auch in der Außenwelt wirksam werden. Dabei offenbaren sich oft erhebliche Abweichungen zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung der eigenen Person und der persönlichen Probleme. Die Gruppe ist meistens viel ehrlicher als das eigene soziale Umfeld, da außerhalb der Therapie miteinander keine Beziehung besteht und aufgrund dessen "soziales Lügen" weniger auftritt.
Bestehende Konflikte werden im Laufe der Therapie durch die Rückmeldungen der Gruppe und des Therapeuten klarer bzw. oft sogar erstmalig bewusst gemacht. Biographische Hintergründe spielen dabei eine große Rolle.
Es entsteht die Voraussetzung, "falsche" Einstellungen und Verhaltensweisen als solche zu erkennen, kritisch zu überdenken und zu verändern. Gelingt die Veränderung anhaltend, kommt es häufig zu einer Besserung des Befindens.
Termine nur nach Vereinbarung: psychiatrische Behandlung (nur privat oder Selbstzahler), tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapie (alle Kassen und privat)
(c) 2016 ICS CMS Version 4.0